Kochbuch

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt

No Comments

  • Avatar
    Betzina 9 Jahren ago

    Hey, das wirklich ein sehr leckeres Rezept, vielen Dank…

  • Avatar
    Alex Köchl 9 Jahren ago

    Mitte der Achtziger Jahre wollte mein Vater uns Kids etwas Neues in Sachen „Kulinarik“ bieten und ging mit uns zum ersten Mc Donalds in Innsbruck. Naja, der Plan ging nicht so ganz auf, da wir schon damals mit so wunderbaren Köstlichkeiten wie Oliven, Artischocken, eingelegtem Kürbis , Bouillabaisse, Gazpacho und diversen anderen Spezialitäten aus aller Welt verwöhnt worden waren. Der Burger konnte den feinen Gaumen der zwei Kids also nicht im Mindesten beeindrucken. Ich bin Dir sehr dankbar, dass Du mir schon so früh den Genuss beigebracht hast, aber natürlich würde ich mich gerne öfter von deiner Kochkunst verwöhnen lassen.

    Dich als meinen lieben Papa, unsere gemeinsamen Abende, Urlaube und Feste, will ich niemals missen. Auf diesem Weg wünsch ich Dir einen grandiosen 60igsten Geburtstag und viele weitere Feste und Reisen in deine, Eure und unsere Welt des Gaumenspiels.

    Ich drück Dich, dein Sohn Alexander

  • Avatar
    Iris Marion Weineis geb. Köchl 9 Jahren ago

    Das Glück

    Das Glück unseres Lebens setzt sich aus winzigen Kleinigkeiten zusammen z.B.
    den kleinen, bald vergessenen Wohltaten eines von Herzen kommenden Lächelns,
    eines freudlichen Blickes
    oder wie im Fall unseres lieben Papas und Opas aus vielen kleinen Zudaten ein wundervolles Essen zu zaubern.
    Die Freude einen netten Abend bei einem guten Wein und einem hervorragenden Mahl mit Papa und Bettina oder auch der ganzen Familie zu verbringen und zu genießen ist unbeschreiblich.

    Vielen Dank dafür.

    Lieber Papa!!

    Wir wünschen dir alles Liebe und Gute zu deinem besonderen Geburtstag und freuen uns schon auf ein baldiges Wiedersehen und ein weiteres kulinarisches Highlight von dir.

    Von Herzen und viele Bussis
    Deine Tochter Iris mit Florian und
    deine Enkel Lukas und Lara

  • Avatar
    Roland Schuster 9 Jahren ago

    “Ich liebe es mit Wein zu kochen – manchmal gebe ich ihn sogar ins Essen!”

    Lieber “Alter”!

    In mehr als 40 Jahren Freundschaft haben wir so Einiges zusammen erlebt. Unsere gemeinsamen Ausflüge, ob kurz oder lang, waren immer sehr spannend.
    Unsere Meetings in Lustenau mit abendlichem Ausklang im Gasthaus Linde werden mir immer in Erinnerung bleiben. Da der Kontakt in letzter Zeit etwas “dünn” geworden ist, schicke ich dir ein original “Luschnouar” Suppenrezept, damit du uns nicht ganz vergisst.
    Wir wünschen dir zu deinem 60-er nur das Beste.
    Dein Freund Schu mit Gabi

    LUSCHNOUAR MOSTSUPPE – bzw. Weinsuppe
    5 grosse Rübli (Karotten)
    1 grosse Sellerie – alles grob raspeln.
    In Butter anrösten,
    mit Most oder 1 Flasche Weisswein ablöschen,
    Bouillon zugeben und je 1 Zweiglein Bohnenkraut und Rosmarin mitköcheln lassen.
    Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen,
    am Schluss 1/4 Liter Rahm einrühren und nachwürzen.
    Mit gerösteten Brotwürfeln servieren!

    • Avatar
      Angelika May 9 Jahren ago

      Das muss man sich merken! Ich liebe es mit Wein zu kochen!! manchmal gebe ich ihn auch ins Essen! Sensationell!!:-)

  • Avatar
    Robert 9 Jahren ago

    Lieber Werner,
    Dass wir uns schon fast ein halbes Leben lang kennen, würde man ja kaum für möglich halten. Und manchmal denke ich zurück und staune.
    Ja, ich hab liebend gern mit dir gearbeitet. Weil Du alle Herausforderungen angenommen hast. Und immer mit überraschenden Lösungen gekommen bist. Werner, der Tausendsassa und Zauberkünstler.
    Ja, ich hab auch gern mit dir den Tisch geteilt, bei Brot und Wein und noch ein bisschen was Feines dazu. Werner, der feinsinnige Geniesser.
    Ja, und dann die Bubengespräche über den schönen Klang von Automotoren. Werner, der jugendliche Träumer.
    Ja, und manchmal war da eine schöne Reise: Arezzo mit sagenhaften Tagliatelle con tartuffo bianco, erstmalig. Orlando, FL, und ein herzhaftes 2-pfündiges Cowboy-Steak, oder war da noch mehr? Und dann auch Paris in ‚5 minutes‘ oder so.
    Ich danke dir für diese besonderen Momente. Werner, die feine Seele.
    Mach’s gut und bleib so wie du bist.
    Robert

  • Avatar
    Reinhard Lener 9 Jahren ago

    Sehr schönes Schmankerl, dein Reisebericht, Robert! Auch deine Site finde ich sehr gelungen – macht Appetit auf mehr Küchentime 🙂
    Habe in meiner Auszeit auch zum Kochen angefangen und meiner Frau schmeckt’s sogar – die Teenager Töchter sind leider etwas hoakler ?

  • Avatar
    Wolfgang 9 Jahren ago

    Werner das hast Du (habt Ihr) sehr gut gemacht. Großes Kompliment für die toll aufgebaute Website, vor allem für die Einfachheit und Übersichtlichkeit. … Ganz zu schweigen vom Inhalt – den muss ich noch ausprobieren! Danke für die Realisierung Deiner Idee und viel Erfolg damit! Dein „Weinfreund“ Wolfgang

  • Avatar
    Monika girardi 9 Jahren ago

    Wir haben diesen Tag besonders genossen. Werde in Pylos einige deiner Rezepte nachkochen. Für Herbst habe ich Schaferl bestellt .
    Liebe Grüße

  • Avatar
    David 9 Jahren ago

    Lecker! Wobei man eigentlich noch nen schönen Patty über die Würstchen legen könnte 😉

  • Avatar
    Malene - Tell About It 9 Jahren ago

    Oh ja, Omlette mache ich auch total gerne. Wenige Gerichte sind so schnell zubereitet, ich schnippel immer noch frischen Schnittlauch rein und manchmal gibt es noch Sour Creme dazu 🙂

  • Avatar
    Kristi Geschke 9 Jahren ago

    Dankeschön für den großartigen Beitrag! Habe sogar schon einen deiner Kochvorschläge ausgetestet – hat super geschmeckt! Eine Frage: Bist du auch auf Social Media anzutreffen? Habe da einige Fragen!

  • Avatar
    Michael Rimml 9 Jahren ago

    Hallo Werner,

    Gratuliere zu Deiner Homepage:)
    Sieht super aus! Da kriegt man richtig Hunger:))

    Lg Michael

  • Avatar
    Josef und Monika Hörnler 9 Jahren ago

    Hallo Werner, liebe Bettina,

    super wir freuen uns auf den 30. Jänner und herzliche Gratulation zur Website.

  • Avatar
    Saskia 8 Jahren ago

    Super! Genau nach meinem Geschmack! Jetzt habe ich richtig Hunger bekommen. Danke für das tolle Rezept. Ich habe es bisher immer „nicht vegetarisch“ gemacht, aber das ist jetzt endlich mal eine tolle Alternative. Viele Grüße von Saskia

  • Avatar
    Mäx Grossenbacher 8 Jahren ago

    Super Tipp !?
    Aber auf dem Holzkohlengrill , nur mit der Schale. ( Saft und Marinade) läuft sonst sehr schnell aus.
    GLG – Mäx aus Thalwil – CH

    • Ja, ich mache sie auch eigentlich immer in der Schale… dann bleibt alles schön saftig 🙂

  • Avatar
    Hosting 8 Jahren ago

    Mit einer Gabel fein zerdruckter Schafskase und etwas gehacktes Fenchelgrun gibt der Sauce einen besonders wurzigen Geschmack, der hervorragend zu praktisch allem Gegrilltem passt.

  • Avatar
    Hosting 8 Jahren ago

    Viele Franzosen organisieren auch eine soiree moules-frites mit Freunden oder gar als ganzes Dorffest, wo man oft so viele Muscheln essen kann, wie man will.

  • Avatar
    Hosting 8 Jahren ago

    alles wenigstens eine Stunde vor dem Verzehr anrichten, damit der Kartoffelsalat gut durchziehen kann

  • Avatar
    Web Hosting 8 Jahren ago

    Tolles Rezept. Meine Familie mag es besonders gerne wenn ich den Scheiterhaufen mit Vanilleso?e serviere

  • Garnelen

  • Avatar
    Hosting 8 Jahren ago

    OmG, das schaut ja mega aus!! Wir lieben Blumenkohl und wir lieben Curry, in Kombination naturlich um so mehr. Wir definitiv nachgekocht

  • Avatar
    Philipp 8 Jahren ago

    Super Rezepte! Ich hoffe Du pflegst die Seite weiter…

  • Avatar
    Sissi 8 Jahren ago

    Sehr sympathisch hier! Werdne heute Branzino in Salzkruste nach Ihrem Rezept zubereiten. Freude!
    Liebe Grüße aus Wien

  • Avatar
    Burkhard 7 Jahren ago

    Bin durch das Ragu alla Bolognese auf die Seite gestoßen und werde es nächste Woche ausprobieren.
    Sehr sympathische, persönliche Seite, habe sie bereits gebookmarkt.
    Viel Freude beim Kochen und Genießen weiterhin!
    Liebe Grüße,
    Burkhard

  • Avatar
    Duvar Resimleri 7 Jahren ago

    Das schaut ziemlich lecker aus, das muss ich auch ausprobieren. Danke für das Rezept.

    MfG Duvar

  • Avatar
    Chiara 7 Jahren ago

    C’è un piatto tipico da Verona. Mi piace molto. Simplice ma meraviglioso. Buon apetito.
    Chiara

  • Avatar
    Jutta Rohne 6 Jahren ago

    Es klingt wunderbar. Toll erklärt. Werde es am Sonntag machen und es gibt eine Rückmeldung

  • Avatar
    werne r 6 Jahren ago

    Liest sich gut

  • Avatar
    Juli Leroy 6 Jahren ago

    Bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen und total begeistert von den einfachen, aber tollen Rezepten.
    Die Fächerauberginen liegen schon fix und fertig bereit zum Überbacken.
    Und ich werde auch andere Rezepte von dir ausprobieren. Die Beschreibung mit den Fotos der Zubereitung ist einfach klasse!
    Liebe Grüße aus Frankreich von Juli

  • Sehr schön an diesen Kochrezepten finde ich, daß sie nicht abstrakte Anleitungen sind wie auf den meisten Kochblogs und Kochseiten und nur das Endergebnis mit einem Foto gezeigt wird.

    Sondern hier wird Schritt für Schritt beschrieben.

    Und alles mit Bildern.

    Animiert zum Nachmachen.

    Ich hab grad ein Rote Beete-Rezept gesucht, weil ich viel Rote Beete in Gläsern hab, die allmählich verbraucht werden müssen.

    Und bin noch gleich auf ein Rezept gestoßen, wie ich getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten verarbeiten kann und was Schönes draus machen kann.

  • Avatar
    Ebba Traeger 6 Jahren ago

    Habe schon öfters den branzino in Salzkruste gemacht ,ideal wenn man Gäste hat.
    Vorher einmal ausprobieren.

  • Avatar
    folie 6 Jahren ago

    Ein tolles Rezept, das ich gerne ausprobiert habe. Es hat super geklappt und geschmeckt hat es nicht nur mir sondern der ganzen Familie. 🙂 Dieses Rezept verdient einen Platz in unserem Familien Kochbuch.

    Lg Mona

  • Avatar
    Carlotta 5 Jahren ago

    Genial im Geschmack sowohl zu Fisch als im Reis oder auf Nudeln, sehr sehr gut.

  • Avatar
    Hans-Ruedi Widmer 5 Jahren ago

    Immer mit Schale! Das vielleicht etwas verbrannte Horn riecht (auch für den Grillöör….) sensationell. Und wenn mann dann die Scampis auch noch mit der Hand „entschält“, riechen die Finger auch nach Stunden noch, als wäre man irgendwo im Süden am Meer…… En Guete!

  • Avatar
    Manfred 5 Jahren ago

    Hatte keinen Zitronenpfeffer (mehr). Zitronenabrieb von einer Bio-Zitrone und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer gingen auch…sehr lecker!

  • Avatar
    Ursula Allan 5 Jahren ago

    Boah wie lecker ?
    Ich hab ein etwas schärferes Sri Lanka Curry genommen. Die Shrimps sind genial geworden!

  • Avatar
    Peter Lippke 5 Jahren ago

    Ich habe das Gefühl hier wird von Garnelen geredet, Bei echten Scampis (Kaisergranat) die es meistens wenn dann nur frisch gibt (zu einem anderen Preis) wäre eine Marinade eine Schande, nix für ungut – Grüße

    • Ja, richtig gesehen, ich habe Garnelen verwendet 😉 Vielen Dank für den Hinweis und beste Grüße W.K.

  • Avatar
    Daniela 5 Jahren ago

    Lieber Herr Köchl,
    Leider habe ich begonnen ihr Rezept nachzukochen, bevor ich es ganz behirnt hatte. z.b. habe ich im Tun entdeckt, dass sie Datteln auf den Bildern haben, allerdings nicht in der Zutatenliste. lass die Mengenangaben für Fußballclubs gedacht sind, habe ich auch erst zu spät verstanden… 😉
    So werden nun einfach viele ihre Freude an dem Brot haben. momentan ziehen die Früchte dahin. Damit das Ganze noch ein gutes Ende nimmt, bräuchte ich bitte unbedingt ihr Feedback: Was genau meinen Sie mit 500 Gramm Teig? Das scheint reichlich wenig für so viele Trockenfrüchte. Meinten sie vielleicht Mehl? Wie viel Teig sollte sich daraus in etwa ergeben?

    • Liebe Frau Schwarz, entschuldigen Sie bitte die späte Rückmeldung, (man bekommt bei Kommentaren auf der Seite gar keine Meldung). Natürlich habe Sie recht, die Datteln waren bisher nicht auf der Zutatenliste. Ich habe es geändert in 500 Gr Datteln und 500 Gr Feigen. Man kann das natürlich gewichten, wie man mag. Mit 500 Gr Teig meinte ich die 1/2 Packung Brot-Fertigmischung (1kg), die wird nach Anleitung zu einem Teig verarbeitet, der geht dann auf. Das Brot hat ja mehr Früchte als Teig, fanden wir so eigentlich sehr gut. Ich hoffe, Ihr Brot ist etwas geworden 🙂 Beste Grüße W.K.

  • Avatar
    Gian Rudolf Klainguti 4 Jahren ago

    Guten Wintertag

    Irgendwie bin ich auf Ihre Seite gestossen. Habe drei Gerichte ausgewählt; Risotto mit getrockneten Tomaten, Lammfilet gebraten und Filet vom Hirschen.
    Gekocht habe ich noch nicht, aber das Wasser läuft im Mund…..
    Gerne werde ich diese Gerichte ausprobieren.

    Nette Grüsse
    ein alleinstehender Rentner aus den Schweizer Alpen
    Gian

  • Es ist ein köstliches Gericht , das ich heute zubereiten werde. Wie lange vorher kann ich den Fisch in die Salzkruste legen ?Kann ich das schon nachmittags Machen, wenn abends die Gäste kommen?

    • vielen Dank, dass Sie meine Website besucht haben und Ihnen das Rezept gefällt.

      Ehrlich gesagt habe ich den Branzino noch nie Stunden vor dem Garen vorbereitet, daher fehlen mir da die Erfahrungswerte. Ich würde ihn aber aus dem Gefühl heraus nicht länger als 1-2 Std vorher in die Salzmasse einlegen und auf jeden Fall in den Kühlschrank stellen. Das könnte natürlich vom Platz her schwierig werden. Es könnte sein, dass sich das Eiweiß löst und abfliesst.

      Ich meine bei einem Fernsehkoch oder in einer Sendung mal gesehen zu haben, dass sie dort die Salzmasse ohne Eiweiß herstellen, nur mit Wasser und Salz. Wäre vielleicht einen Versuch wert, wenn man den Fisch ein paar Stunden vorher vorbereiten möchte.
      Wenn man den Fisch, Salzmasse, Ofen und Backblech schon fix & fertig vorbereitet hat, dauert das „Einbetten“ eigentlich nicht sehr lange, vielleicht geht das auch am Abend, vor der Vorspeise 🙂
      Ich würde mich freuen zu hören, ob und wie alles geklappt hat.

  • Avatar
    Jablo 4 Jahren ago

    Super lecker, danke für das Rezept.

  • Avatar
    DerKieso 4 Jahren ago

    Versucht, gelungen, herrlich lecker und einfach!
    Was will man mehr?!!!

    Danke!

  • Avatar
    Thomas 4 Jahren ago

    Wirklich einfach und macht soviel her 🙂 Hab das Rezept gegoogelt und bin hier fündig geworden. Danke dafür!

  • wow so lecker, alle gäste wollten das Rezept, hätte nie gedacht das das sooooo lecker schmeckt

  • Avatar
    Oliver 4 Jahren ago

    Hallo!
    Tolles Rezept, Garnele liegen bereits in der Marinade und kommen gleich auf den Grill.
    Dazu habe ich noch eine Frage. Grillst Du sie von beiden Seiten oder nur die Schalenseite auf den Grill?
    LG O.

    • Hallo Olli, ich habe die Frage gerade gesehen, ich lege die Garnelen nicht (mehr) direkt auf den Grill sondern auf eine Grillschale, sonst läuft alles aus. Auf der Grillschale grille ich sie von beiden Seiten… LG Werner

      • Danke für die Info, dann hätte ich auch den Gasgrill mehmen können. 😉 Egal, Kohle ist heiss. Auf dem obersten Bild sieht es schön angeröstet aus.
        Also dann in der Grillschale erst die Fleischseite für die Farbe und dann die Schalenseite nach unten nehme ich an.
        Freuen uns schon.
        LG Olli

  • Avatar
    Silvia Bachmann 4 Jahren ago

    Sehr lecker. Ich habe es gerade ausprobiert. Und wirklich simpel.

  • Avatar
    claudia 4 Jahren ago

    So ein netter Kommentar von Gian?. Ich mache mich jetzt ebenfalls an das Rezept mit Hirsch aus dem Goms. Nette Grüsse auch aus dem Goms??

  • Avatar
    Chris 4 Jahren ago

    Prima Rezept, vielen Dank! Ich habe es noch etwas gepimpt: Schalotten statt Zwiebel, kleiner Schuss Noilly Prat, etwas Fischsauce fürs Aroma, Trüffelsalz. Das Ergebnis war klasse!

  • das Rezept wird durch die vielen Bilder sehr gut beschrieben 🙂

  • Avatar
    Walter Pfeifer 4 Jahren ago

    Long time ago hab ich den Branzino bei Pepino in der Kirschentalgasse zum ersten Mal genossen und mir nicht vorstellen können, den Wolfsbarsch in der Salzkruste selbst zuzubereiten. Aber Werner hat mir die Scheu genommen und ich hab ihn heute probiert. Sensationell, wie bei Pepino.

  • Avatar
    Birgit 4 Jahren ago

    Hat super geklappt und das Ergebnis war genau wie beschrieben. Herzlichen Dank!

  • Avatar
    W. SCHROPP 4 Jahren ago

    Danke für dir Idee u ausführliche Doku! Haben nächstes Jahr (hoffentlich) einige Feiern z Nachholen, da kommt dieses Rzpt sicher zum Einsstz!

  • Avatar
    Noortje 4 Jahren ago

    Ich bin als Köchin mega begeistert von diesem Rezept und alle anderen auch. Ich nehme noch ein TL Hing (Asifötida) und 1El Mangopulver dazu.
    Hammer!

  • Ich bin durch Zufall auf dein Rezept gestoßen und es direkt ausprobiert. Allerdings mit Scampis statt Garnelen. So schnell wie alle Teller leer waren habe ich garnicht gucken können! Extrem „Fingerabschleckend“ Lecker!
    Vielen Dank für das Rezept! Ich werde die Marinade demnächst mit Hühnchen probieren.

  • Avatar
    Heidi 4 Jahren ago

    Super lecker, nur Bratzeit runter auf jeweils 2 Minuten. Dann wird es nicht so durch nach 5 Minuten im auf 100° vorgeheizten Ofen. Ich liebe es noch ziemlich „rot“!
    Danke!

    • Avatar
      valeria67 3 Jahren ago

      Es stand ja auch bei 60°C in den Ofen und nicht 100°C

  • Avatar
    Katharina 3 Jahren ago

    Vielen Dank für das tolle Rezept-beste Muscheln ever……

  • Avatar
    Katharina 3 Jahren ago

    Sehr sehr lecker. Ich fand die angegebene Kochzeit aber etwas zu lange und mit 6 Minuten perfekt

    • Vielen Dank für Deine Nachricht, bei uns in den Bergen (ca. 800m) brauchen die Gerichte immer etwas länger, bis sie gar sind. Es ist schwierig hier die „perfekte“ Garzeit für Gerichte, ganz besonders für Ofengerichte anzugeben, da es überall etwas anders ist. Daher – danke für Deinen Kommentar.

  • Avatar
    Friedericus 3 Jahren ago

    mehr Gemüse verwendet. Porree, Fenchel Paprika, Brokkoli. Gibt dem ganzen einen optischen Eindruck
    Ich hole mir bei unserem Fischhändler immer Fischkarkassen. daraus selbst den Fond. Der wird dann eingefroren und ist immer verfügbar. Da weiß ich immer was drin ist.

  • Avatar
    Aloisia Kristler 3 Jahren ago

    Super Essen! Alle waren begeistert. So unkompliziert.

  • Avatar
    Rosi Schmitt 3 Jahren ago

    das ist nur noch mein Rezept zum xten mal so gekocht einfach und perfekt

  • Avatar
    MARION CASOLA 3 Jahren ago

    Super Rezept

  • Avatar
    Gerd Wagner 3 Jahren ago

    Nix für Vegetarier ?

  • Avatar
    Hildegard 3 Jahren ago

    Sehr schönes Rezept, hat gleich beim ersten Versuch geklappt. Ich hatte keinen Rosmarin da, aber mit einer „Bratkartoffel“-Kräutermischung ging es auch.

  • Avatar
    Gerhard 3 Jahren ago

    Habe heute das Rezept mit Gambas probiert.Da ich 30 Stück hatte habe ich die Zutaten verdoppelt.
    Resultat einfach Spitze 10Punkte.Die Familie war begeistert.
    Beim nächsten Mal werde ich sie über Nacht einlegen.Aber ohne Schale
    Danke

  • Avatar
    Erich Rikenmann 3 Jahren ago

    Also, lieber Werner, ich versuche nun dein Rezept von „Risotto mit getrockneten Tomaten“ nachzukochen. Werde dir dann mitteilen, wie es gelungen ist.
    Wie geht es dir? Lass mal was von dir hören. Bis bald, Erich

  • Avatar
    Günter Eberl 3 Jahren ago

    hat mich andemacht, sehr gut

  • Avatar
    Silvester Tagger 3 Jahren ago

    Lieber Werner & Co!
    Nach deinem Karfiolrezept schien eine Steigerung nicht denkbar. Aber auf einmal bin ich auch Fischliebhaber.
    Danke für die Blumen!

  • Avatar
    Silvester Tagger 3 Jahren ago

    Sehr einfach und fein!

  • Avatar
    Silvester Tagger 3 Jahren ago

    Liebes es, da es schnell geht und ich meist zu spät zu kochen beginne.
    statt Butterschmalz nahm ich Olivenöl und statt der roten Zwiebel weiße, war trotzdem hervorragend!

  • Avatar
    Andreas & Laura 3 Jahren ago

    Bravo!

  • Avatar
    Michael Veltmann 3 Jahren ago

    probiere es Morgen mal aus bin gespannt ob es gelingt.

  • Avatar
    Peter 3 Jahren ago

    Hammerrezept. Hat prima geklappt und war super lecker. Liebe Grüsse aus CH

  • Avatar
    Hubert Staudenmaier 3 Jahren ago

    Die Mengenangaben bitte mal prüfen. Reicht wirklich nur eine ZwiebeL?

    • Hallo Hubert, ich habe eine grosse Zwiebel verwendet. Das ist natürlich immer Geschmackssache, man kann da variieren, wie man mag…
      Viele Grüße Werner

  • Avatar
    Petra 3 Jahren ago

    Das waren echt die besten selbsgekochten Lammfilets meiner 30ig jährigen Köchinnen Daseins. Ich liebe es einfach bei gutem Fleisch weils sowieso einen guten Eigengeschmack hat. Das mit den Knoblauchzecherl ist mir perfekt im Geschmack. Bussi danke

  • „und 15-20 Min im Rohr ziehen lassen“ …?
    Hmm, und bei welcher Temperatur? Denn ohne Wärme bräuchte ich ja erstens nicht das Rohr und zweitens wird es ja kalt, zumindest bei 20Min.

    Sonst hört es sich verdammt lecker an, so zu Weihnachten und so …. Das mach ich glatt!

    • Hallo Ines, ich heize den Ofen immer auf 80° Grad (Unter/Oberhitze) vor, steht übrigens unter dem ersten Foto ;).
      Ich freue mich immer über Fragen oder Anregungen zu den Rezpten, also gerne fragen wenn etwas unklar ist. Schöne Feiertage und viele Grüße Werner

  • Avatar
    johannes schicker 2 Jahren ago

    hallo lieber köchl in tirol
    hat mir imponiert, das pressknödlrezept
    sieht auf den ersten blick kompliziert aus. aber aufgrund der schritt für schritt erklärung ist es zu machen. als vorspeise werd ich es den gästen vorsetzen.ich lebe mit family in rumänien
    gruß johannes

  • Avatar
    Peter P. 2 Jahren ago

    Danke, mit liebe beschrieben und mit Fotos unterstützt. Werde Rezept Sonntag beim Familienessen anwenden. Wangen schon bestellt im Großhandel.

  • Avatar
    Juegge 2 Jahren ago

    Ich habe es genau so gemacht. Ein absoluter Traum!!! Schön rosa, saftig und ein Geschmack!!!

  • Avatar
    Georg Michalski 2 Jahren ago

    Sehr gutes Rezept Die Bratzeiten stimmen. Auch für Anfänger geeignet.

  • Avatar
    Tanja 2 Jahren ago

    Tolle Anleitung! Werd ich sofort ausprobieren! Danke!

  • Avatar
    Welsch Klaudia 2 Jahren ago

    Also wirklich suuuuuper gut diese Marinade.

  • Avatar
    Ingeborg 2 Jahren ago

    Tiroler Leberknödel,
    vor 3 Monaten ind wir aus dem Hochschwarzwald nach Zams „ausgewandert“ – im Gepäck 800g Rindsleber des Weide-Rindes unserer Bäuerin in Breitnau.
    Gesucht und gefunden: Ihr Rezept erinnert mich an die einfache Zeit, als vor 70 Jahren die Mutter noch selber die Leber durch den Fleischwolf drehte.Die Zutaten „lachen“ mich an, und ich werde heute mindestens 30 echte Tiroler Leberknödl fabrizieren in Dankbarkeit an „Fr.Koechl“ , welche mit viel Liebe ihr Rezept online gestellt hat.

  • Avatar
    Otto Kornprat 2 Jahren ago

    Mal probieren: Alle Fischreste welche beim Filetieren anfallen in einen Suppenteller geben. Zitronensaft mit Olivenöl (nicht zu knapp) vermischen, event. Kräuter (Rosmarin, Thymian, Persisches Bergkraut) dazu geben, über die Fischreste verteilen. Einen zweiten Suppenteller in dies fest hinein pressen, etwas hin und her drehen damit alles gequetscht wird. Teller dann schräg halten und den so entstandenen „Jus“ über den filetiertenFisch verteilen.

  • Avatar
    Erika 2 Jahren ago

    Super !!! Alles sooo gut aufgearbeitet mit jedem Schritt . ??????
    Nur schade , dass keine neuen Rezepte mehr kommen .

  • Avatar
    Bernhard 2 Jahren ago

    Tolles Rezept und klare Darstellung des Kochprozesses. Kann als Vorlage dienen oder zu Variationen mit echtem Jus und mehr oder weniger Gemüse. Z.B. Lauch.
    Heiss in Glasflaschen abfüllen ginge auch.
    Besten Dank

  • Avatar
    Rudolf Heckerodt 2 Jahren ago

    Also, bei mir musste ich gerade meinen Teller gegen meine Frau verteidigen 😉 Super lecker!
    P.s. habe das Rezept ein wenig variiert weil das so in meinem Naturel liegt und einiges an Thymian hinzu gefügt. Passt super!

  • Avatar
    Sylke Krämer 2 Jahren ago

    Perfekt. Jetzt schon mehrmals so gemacht, und jedesmal wunderbar!

  • Avatar
    Thomas 2 Jahren ago

    Koche den Fond auch selber
    War mir etwas zu Sellerie lastik und auf jeden Fall mehr als 500 g Fisch
    Sonst prima !

  • Avatar
    Elisabeth 2 Jahren ago

    Danke für die super guten Beiträge ???

    Liebe Grüße aus Steyr,Elisabeth

  • Avatar
    Bernd Neubauer 2 Jahren ago

    Gambias im Geschmack hervorragende.Aber die Küche und meine
    Atem stanken bis in den nächsten Morgen.
    Musste einsam in einem anderen Zimmer schlafen

  • Avatar
    Gabriele 2 Jahren ago

    Liebe Herr und Frau Köchl, das ist unglaublich- ich komme gerade aus Venedig zurück- auch zur Biennale, doch mindestens genauso wichtig wurden Francesca, van Gogh und das gute Essen dort. In nicht so einem schönen Quartier in Venedig war ich nicht so glücklich u bin mehrmals ins Moro, auch weil ich dort einen Platz zum Zeichnen fand. Nun suche ich nach einem Rezept für die Scampis mit Zwiebeln u Rosinen und Lande auf Eurer Seite. Wie wunderbar und vielen Dank! Ciao Gabriele

  • Avatar
    Beate Allert 2 Jahren ago

    Sehr schön erklärt. Aber ich lasse bei meinem Fischmann noch die Kiemen rausnehmen, könnte bitter sein, die Flosse am Rücken beschneiden, den Schwanz abscheiden und vor allem lasse ich den Fisch nicht schuppen. So bleibt er noch saftiger. Füllungen sind freie Wahl. Ich nehme Amalfizitronen, die können mit Schale gegessen werden. Viel Glück beim nächsten Fisch in Salzkruste.

  • Avatar
    Martina Mehl 2 Jahren ago

    Viel lieben Dank für dieses super Rezept. Endlich hab ich mal meine Leber lecker zubereitet.

  • Avatar
    Dirk Borste 2 Jahren ago

    Habe zu Weihnachten analog Hirsch Medallions zubereitet mit Blaukraut und Rosenkohl in Sahne. Das Fleisch war ausgezeichnet und wurde von den Teilnehmern gelobt. Ihre Rezepte sind super. Danke aus Nottingham.

  • Avatar
    Mechthild Conrad ⚘ 1 Jahr ago

    Großartiges Rezept!
    schließe mich meinen Vorgänger an, kommt an Gemüse rein was da ist :-))
    Habe jetzt auch von Esoffier eine Fischpaste entdeckt, vor allem ohne Palmfett, ist perfekt!
    Das Geburtstagsessen ist fertig ?

  • Avatar
    Wilma Höllinger 1 Jahr ago

    Danke für das Rezept, war einfach SPITZE

  • Avatar
    STERNBACH 7 Monaten ago

    Hab Dich heute im Internet gefunden. Bin ganz begeistert. Morgen gibt es endlich Wurstnudeln. Seit 45 Jahren keine mehr bekommen.
    Hoffe es geht Dir gut und herzlichen Dank für Deine Tipps.
    Gobert

  • Avatar
    Josef Kortz 4 Monaten ago

    Tolles Rezept!
    Auch ich habe das Rezept mit selbstgemachten Fischfond nachgemacht. Super Ergebnis. Wird mit Sicherheit nochmal gekocht.
    Ach übrigens. Wir haben ebenfalls auf dem Leuchtturm in Hörnum geheiratet. Syltverbundenheit seit mehr als 50 Jahren. LG aus Duisburg